So wird dein Kaviar Erlebnis zum Highlight

Telefonsex und Toilettenspiele - das hört sich zunächst einmal wie ein großer Widerspruch an. Kann das wirklich funktionieren? Besteht der Reiz nicht gerade im direkten Kontakt mit Exkrementen? Reicht es da aus, nur darüber zu reden? "Das ist falsch gedacht", sagt Lady Michelle (32), "es wird am Telefon nicht nur geredet, das ist schon echter Toilettensex." Die groß gewachsene, attraktive Frau mit ihren roten Haaren muss es wissen. Sie arbeitet als Domina und Kaviar Herrin bei einer Telefonsex-Hotline. Toilettensex am Telefon ist für sie Alltag - ein sehr vergnüglicher Alltag, wie sie lächelnd betont. Und ja, sie mache das um Geld zu verdienen. Sie habe aber auch unglaublich viel Spaß dabei. "Das muss schon dein Ding sein, sonst ist es weder für dich noch für den Anrufer ein Vergnügen", so Michelle, die im bürgerlichen Leben natürlich ganz anders heißt. Kurzum: Die Frau steht drauf, dominant zu sein und als Kaviar Herrin Männer am Telefon auf eine besonders ausgefallene Weise zu erniedrigen. Aber wie macht sie das? Worauf kommt es an? Und was kann der Anrufer tun, damit das Ganze für ihn zu einem fantastischen Highlight wird? Wir haben uns mit ihr darüber unterhalten und spannende Einblicke bekommen.

Heiße Abenteuer mit Kaviar Herrin:

09005 - 77 10 00 97
€ 1,99 / Min. Festn. Mobil. max. € 2,99 / Min.

Einblick in das Leben der Kaviar Herrin

Redaktion: Was reizt sie daran, als Domina und Kaviar Herrin am Telefon zu arbeiten?
Lady Michelle: Zunächst einmal meine Veranlagung. Ich bin von Natur aus in Sachen Sex sehr dominant und habe auch eine sadistische Ader. Ich liebe es, Männer zu erniedrigen und zu quälen. Irgendwann habe ich entdeckt, dass Toilettenspiele die ultimative Form der Erniedrigung und Demütigung sind. Das macht mich einfach an und erregt mich jedes Mal aufs Neue - vor allem natürlich, wenn es dabei um Kaviar geht. Der Weg zur Kaviar Herrin am Telefon war da nicht mehr weit.

Fetisch TelefonsexRedaktion: Aber funktioniert das denn wirklich? Als Kaviar Herrin müssten sie doch ihre menschliche Toilette ganz real vor sich haben...
Lady Michelle: Das habe ich doch. Ich muss hier mal mit einem großen Missverständnis aufräumen: Telefonsex ist sehr real und sehr intensiv. Das ist nicht einfach nur eine Ersatzbefriedigung, sondern echter Sex. Wir wissen doch alle, dass das sexuelle Erlebnisse nicht nur körperlich stattfindet, sondern auch zu einem großen Teil im Kopf. Es geht doch immer auch darum, sexuelle Fantasien zu genießen, sich ganz und gar auf eine bestimmte Situation einzulassen. Genau das geschieht beim Telefonsex. Als Kaviar Herrin ist es mein Job, die Fantasie des Anrufers anzuregen. Natürlich kann ich meinen Kot nicht durch die Telefonleitung zu ihm senden. Aber ich kann ihn mit meinen Worten ganz real und sehr nachdrücklich in diese Situation versetzen, so dass er garantiert nichts vermissen wird. Viele Anrufer bestätigen mir das auch immer wieder.

Redaktion: Spielen die Exkremente selbst beim Toilettensex also gar keine so große Rolle?
Lady Michelle: Ja und nein. Meiner Erfahrung nach steht aber die ganz spezielle Konstellation zwischen mir als Kaviar Herrin und dem zumeist devoten Anrufer eindeutig im Vordergrund. Man darf dabei auch nicht vergessen, dass zwar viele Männer Fantasien mit Kaviar haben, sie diese aber nur sehr schwer umsetzen können. Und dann ist da ja auch immer ein gewisses hygienisches Risiko dabei. Beim Telefonsex ist das ganz anders. Hier gibt es kein Risiko und keine Gefahren. Hier zählt nur die Lust und das Vergnügen.

Redaktion: Es kommt also sehr auf sie als Kaviar Herrin an. Was aber kann der Anrufer tun, um daraus wirklich für sich ein unvergessliches Highlight zu machen? Kann er überhaupt etwas tun?
Lady Michelle: Oh ja! Er sollte vor allem wirklich mitspielen. Ich meine damit, dass er sich ganz und gar auf die Situation einlassen sollte. Dafür offen zu sein ist da sehr, sehr wichtig. Dazu gehört natürlich auch die Bereitschaft, mich als seine Kaviar Herrin zu akzeptieren. Damit hier keine Missverständnisse aufkommen: Ich bin schon in der Lage, Widerstände zu brechen. Das gehört gewissermaßen dazu. Mir geht es vielmehr um eine positive Einstellung dazu. Ohne diese positive Einstellung wird es schwierig. Ist sie aber vorhanden, ist Telefonsex meiner Erfahrung nach für jeden Anrufer eine mehr als befriedigende Angelegenheit. Die Männer bestätigen mir das auch regelmäßig. Außerdem gibt es viele, die immer wieder anrufen. Für ich als Kaviar Herrin ist das nicht nur ein tolles Kompliment, sondern auch der reale Beweis, dass es wirklich hundertprozentig funktioniert.

Kommentare sind deaktiviert